Infos

Flyer       Anmeldung       Info Faltblatt       Informationsbrief       Jungwachts Shop       Bestellschein JW-Shop       Hemmlibörse       Zeckenbrief       Info Rucksack & Wanderschuhe

Kofferabgabe

Freitag 28. Juni 2019
17.30 bis 18.30 Uhr
Pfarreiheim Therwil
Hinterkirchweg 33

Bringen Sie an die Kofferabgabe bitte das persönliche Informationsblatt und eine angeschriebene Kopie des Impfausweises mit. Falls Ihr Sohn während dem Lager auf Medikamente angewiesen ist, geben Sie diese bitte in Originalverpackung an der Kofferabgabe ab. Bestellte Jungwachthemden und sonstige Artikel werden an der Kofferabgabe abgegeben. Es können auch zu kleine Hemden gegen grössere umgetauscht werden.

Abreise

Treffpunkt für alle:
Samstag, 29. Juni 2019
(pünktlich) 07:45 Uhr
röm.- kath. Kirche Therwil

Rückkehr

Samstag, 13. Juli 2019
ca. 16.00 Uhr
Bahnhöfli Therwil

Lagerrückblickabend

Freitag, 13. September 2019
(genauere Infos folgen nach dem Lager)

Das Lager

Im Lager erleben wir allerlei spannende, lustige, interessante und gemütliche Momente - natürlich immer mit einer gehörigen Portion Action!

Auf dieser Seite finden Sie verschiedene Informationen zum Lager sowie aktuelle Fotos und Berichte direkt aus dem Graubünden.

Wohin gehts?

Wir gehen in den Kanton Graubünden nach "Segnas". Unser Lagerhaus heisst Aplina.

Wann sind wir im Lager?

Wir sind vom Sa, 29.06.19 bis am Sa, 13.07.19 im Lager.

Wie kann ich mein Kind erreichen?

Schauen Sie bitte im Menu-Punkt "Kontakt".

Noch Fragen?

Dann melden Sie sich bitte bei:

Nik Feigenwinter
078 721 80 29

Tagebuch

Tag 1 - Hinreise

Das Lager begannen wir mit einem schönen Reisesegen im Güggel in Therwil. Dort wurden bereits die ersten Anwärter vermessen und auf Herz und Nieren geprüft, ob sie tauglich sind als Ritter. Alle potentiellen Anwärter bekamen sogleich ein Schwert-Rohling und wir begaben uns schleunigst zum Dorfplatz. Dort erklärte und der Hofnarr die Situation: Wir haben die letzte Schlacht verloren und müssen nun unsere Lande wieder zurückerobern. Dafür begaben wir uns auf die lange und beschwerliche Reise, auf welcher wir uns über Stunden hinweg in die Burg schleichen mussten, um nicht von unseren Feinden entdeckt zu werden. Dort angekommen, bezogen die Knappen ihre Gemächer und wurden anschliessend auf 5 Adelshäuser aufgeteilt. Nun ist es unser Ziel, die Umgebung der Burg von unseren Feinden zu befreien. Doch diese Aufgabe muss auf morgen warten, denn es ist spät geworden und die Knappen erhielten ihren wohl verdienten Schlaf.


Tag 2 - Eroberung

Heute ging das umliegende Gebiet an ein anderes Königreich verloren. Die Kinder mussten also das Königreich wieder zurückerobern. Den ganzen Tag über gab es ein Geländespiel. Die Kinder mussten verschiede Aufgaben lösen um danach mit Rittern Gebiete zu erobern. Das Spiel war auf einer Seite strategisch aber trotzdem actionreich. Die Kinder konnten sich am Abend über ein Festmahl erfreuen. Nach dem anstrengenden Tag gab es einen Wellnessabend um sich zu entspannen. Vor dem schlafen gehen, wurden die Kinder noch mit einem Höhepunkt überrascht. Die Ritter luden die Kinder in ihre geheimen Räumlichkeiten ein, wo es eine grosse Karte gibt. Dort wird an jedem Tag der Teil der Karte enthüllt, welcher von den Kindern erobert wurde.


Tag 3 - Einrichtungstag - Cluedo

Heute haben wir das Lagerhaus und die Umgebung eingerichtet. Mit verschiedenen Gebauten, wie zum Beispiel einen Schönen Aussichtsturm, Holywoodschaukel, Sitzecke sowie einer Sauna im Zelt. Nach dem wir von einem Gewitter überrascht wurden, mussten wir uns etwas zurückziehen. Es gab ein Spinnenfussballtunier, welches wir mit dem Blauring Allschwil durchgeführt haben. Gestärkt nach dem Abendessen mussten wir herausfinden, wer für den Stromausfall im gesamten Dorf, Segnas verantwortlich war. Das haben wir in Form eines Cluedos gemacht, der Schuldige wurde schnell gefunden.


Tag 4 - Ausbildung

Wir werden Ritter Heute ist es soweit: Unsere Ritter sind der Meinung, dass alle Knappen bereit sind Ritter zu werden. Jedoch bedarf es dafür noch einiges an Wissen, welches die Knappen in einem, von den Rittern, zusammengestellten Parkour unter Beweis stellen sollten. In diesem mussten sie zum Beispiel eine holde Maid in der Not retten, in einem 1v1 Gefecht auf dem Gladiator oder bei einem Ritterball unter Beweis stellen. Nachdem sich die anstrebenden Ritter bei einem vorzüglichen Essen gestärkt hatten, mussten sie noch das wichtigste Werkzeug eines Ritters herstellen: Schwert und Schild. Die angehenden Ritter machten sich nun auf, um ihre Waffen herzustellen. Nach der Fertigstellung der Waffen wurden sie dann zu Rittern geschlagen. Die Ritter konnten sich nach einem so ereignisreichen Tag bei Fotzelschnitte, Zimt/Zucker und Apfelmuss stärken. Um den erfolgreichen Tag auch richtig zu feiern, gab es am Abend das allseits bekannte Casino. Als die jungen Ritter mehr oder auch weniger erfolgreich ihr Vermögen erweitert hatten, ging es auch für die tapfersten Ritter zu Bett.

Tag 5 - Erkundungstag

Bereits am Vorabend erhielten wir einen Brief, in welchem uns der König von Barbarium um Hilfe bat. Er habe dasselbe Schicksal erlitten wie wir und verlor auch all seine Ländereien. Deshalb brachen wir in früher Morgen Stunde Richtung Tamins auf, wo wir bereits nach kurzem Spaziergang auf den entmachteten König trafen. Zufälligerweise begegneten wir dem Blauring Therwil, welche den gleichen Hilferuf erhalten haben. Vor Ort galt es nun zu beweisen, welche Gruppe, die Ländereien am besten wiederaufbauen kann. Dies wurde durch ein längeres Geländespiel, welches ähnlich funktionierte wie das Brett Spiel „die Siedler von Catan“, getestet. Das Mittagessen wurde dieses Mal von jeder Gruppe selbst über dem Feuer gekocht. Am Ende des taktischen Spieles, wurde noch eine intensive Runde „Schittli um“ gespielt und ein Foto mit beiden Scharen gemacht. Nach dem anstrengenden Tag, machten wir uns wieder auf die Heimreise und fuhren mit einem Car, bis kurz vor das Lagerhaus. Dort angelangt, besichtigen alle Kinder noch einmal die Karte, welche nun wieder ein Stückchen mehr aufgedeckt wurde.

Tag 6 - Dorfbautag

Die Kinder durften ihren Tag mit einem gemütlichen Brunch beginnen, da es gestern spät wurde und alle ziemlich müde waren. Am Nachmittag kam ein erschöpfter Bauer und erzählte uns, dass sein Dorf komplett zerstört wurde. Er bat die Kinder ihm zu helfen ein neues Dorf zu errichten, welches weiteren möglichen Angriffen standhalten soll. In Form einer Bauetappe halfen die Kinder dem Bauern und bauten ihm einige Prototypen mit verschiedenen Abwehranlagen. Der Bauer war sehr zufrieden mit der Leistung der Kinder. Allerdings fehlten ihm auch alle Lebensmittel. So erwarben wir abends in einem Geländespiel die nötigsten Lebensmittel um für die nächsten Tagen gerüstet zu sein. Die Ritter der Tafelrunde teilten danach noch die Spielresultate mit und die Karte wurde weiter aufgedeckt. Wir knnten somit die Bauernfelder wieder zurückerobern. Mit grosser Erschöpfung, aber glücklich, gingen die Kinder dann ins Bett.

Tag 7-8 - Buebedag

Der Bubentag fing mit der Wahl zum Bubentagsscharleiter an, welcher Joshua wurde. Somit hat die älteste Gruppe Monster Dragons die Leitung übernommen. Am Abend stellte sich der Survivalexperte Bear Grylls vor, indem er aus dem Fenster im EG geklettert ist. Danach durften die Kinder ein Training in Form eines Völkerballs/Spinnenfussballs erleben. Am nächsten Morgen wurden die Kinder auf ihre Instinkte und Fähigkeiten geprüft, indem sie einen Parkour durchliefen. Jedoch stellte sich Bear Grylls an diesem Morgen auf seine ganz spezielle eigene Art und Weise vor, indem er sich vom Balkon abseilte. Dieses spezielle Erlebnis durften die Kinder danach auch am eigenen Leib ausprobieren, sofern sie das wollten. Am Nachmittag bauten die Kinder mit Bear Grylls ihr Survival Camp, jedoch wurden sie von einem Sturm überrascht und flüchteten mit Bear Grylls zusammen zurück ins Lagerhaus. Am Abend kam dann das grosse Finale, bei welchem die Kinder in Form eines Chaosspiels den Weg zurück in die Zivilisation finden mussten. Am Schluss bedankte sich Bear Grylls für das tatkräftige Mitmachen und verabschiedete sich von den Kindern.

Tag 9 - Eiertag

Zum Frühstück gab es passend zum Thema Ei mit Speck. Am Morgen kamen Dorfbewohner und klagten das ihre Eier abhanden gekommen seinen. Somit brauchten sie die Hilfe der Kinder um die übrig gebliebenen Eier in sicherheit zu bringen. Die Kinder bekamen den Auftrag, in vor einer Bauetappe, etwas zu bauen um dort die Eier transportieren zu können. Am Nachmittag wurde dieses Gebilde, der verschiedenen Gruppen, an einem Lauf um das Lagerhaus getestet. Alle gruppen hatten acht Eier in ihrem Transportmittel die, die Gegnerischen Gruppen mit Wasserbalöhnen abwarfen. Da die Kinder nach diesem Lauf sehr erschöpft waren, gab es am Abend einen gemütlichen Kinoabend. Nach dem Film gingen die Kinder ins Bett. In der Nacht wurden die Kinder geweckt, da wir eine Nachtgeländespiel machten. Die Kinder suchten die Eier der Drachen, in vorm von Schokoladeneier, die sie in einen Topf warfen. Nach dieser Nachtaktion gingen sie wieder schlafen.

Tag 10 - Tresortag

Nach einer eher kurzen Nacht ging es weiter mit dem Programm. Die Eier des Vortages waren noch nicht in Sicherheit. Mit Hilfe eines Tresors sollten sie entgültig von den Drachen geschützt sein. In einer Bauetappe konstruierten die Olympiadengruppen einen Tresor aus Holz, Karton und jeder Menge Klebeband. Um sicher gehen zu können, dass das Gebaute auch den hohen Sicherheitsstandarts entspricht, wurden sich mit Feuerwerken auf Herz und Niere getestet. Dabei schlossen die einen ziemlich gut ab, andere hingegen würden sich in der Praxis eher nicht bewähren. Nach einer schmackhaften Stärkung ging es weiter mit dem Nachmittagsprogramm. Dabei wurden wir von einem, weit über unsere Landesgrenzen bekannten Archäologen aufgesucht. Dieser hörte von grossen Vorkommen an Drachenfundstücken in unserer Region. Vor allem Drachenaugen haben es ihm angetan, aber auch an Drachenzähnen, versteinerten Drachenspuren oder Panzerschuppen war er äusserst interessiert. Natürlich war die ganze Schar gewillt dem Aräologen zu helfen. Somit suchten wir für unseren Besuch in einem Geländespiel die verschiedenen Fundstücke. Nach schweisstreibendem Suchen haben wir es geschafft, und konnten den Archäologen mit den Gütern pünktlich vor dem Nachtessen verabschieden. Den heutigen Abend konnten wir einmal etwas ruhiger angehen. Der besinnliche Abend mit unserem Präses stand auf dem Programm. So konnten wir mit Gesang und Geschichten etwas zur Ruhe kommen und neue Energie für den nächsten Tag tanken. Wir haben gehört, dass es einmal mehr ziemlich streng wird... so wie immer.

Tag 11 und 12 - 30 Stunden-Spiel

Wir wurden am Dienstagmorgen mit mystischer Musik geweckt und gleich in den Kartenraum geführt. Dort erfuhren wir, dass zwei der sechs Ritter verschwunden sind und wir diese suchen müssen. Deshalb haben wir sogleich den Rucksack gepackt und uns auf den Weg gemacht. Im Dorf Segnas wurden wir dann von den restlichen vier Rittern überrascht, welche sich verstritten haben und sich gegenseitig beschuldigten die anderen zwei Ritter verschleppt zu haben, um an ihr Land zu kommen. Es bildeten sich zwei Gruppen, welche sich von einander abgrenzten. Aus diesem Grund hat der Adelsvorsitz verkündet, dass er das Land der Ritter verwalten und es ihnen verkaufen wird. In dem folgenden Spiel, welches sich über 2 Tage hinweg zog, müssten die Gruppen dann in unterschiedlichen Basen (Zeltplätzen) durch Aufgaben Gold erspielen und Hinweise über das Verschwinden der Ritter sammeln. Mit diesem Gold konnten sie sich dann Teile der Karte erkaufen. Die Kinder konnten durch die Aufgaben Mineralienmuseen besichtigen, haben eine Führung durch das Wasserwerk erhalten, konnten Minigolf spielen, mussten anhand von Bildern Orte ausfindig machen, Dinge für die allfällige Rückkehr der Ritter vorbereiten usw. Zudem haben die Gruppen versucht sich gegenseitig ihre Fahne zu stehlen, um zusätzliches Gold zu sammeln. Schlussendlich haben wir durch das Kombinieren der Hinweise die Ritter in einer fremden Burg gefunden, von welcher sie verschleppt worden sind und die Ritter haben sich wieder miteinander versöhnt.

Tag 13 - Suche der Königsfamilie

Nach der ersten Nacht wieder im Lagerhaus zurück, sind wir gut in den Tag gestartet. Am Morgen haben die Ritter verkündet, dass wir das ganze Land zurückerobert haben. Nun mussten wir eine neue Königsfamilie finden, die unser Land regiert. Die einzelnen Olympiadengruppen mussten nun beweisen wer die beste Burg bauen kann um das Königsreich zu beschützen. Der Esssaal diente als Bauplatz für die Burgen. Zusätzlich zu den Burgen mussten die Teilnehmer ein Katapult erspielen und zusammenbauen, mit dem sie sich am Nachmittag gegenseitig in die Burg schiessen mussten. Wer die meisten Treffer und zusätzlich die schönste Burg baute, gewann das Spiel. Am Abend fanden die Ritter heraus, dass ein Teil der Katapulte manipuliert wurden. In einem Cluedo mussten die OL-Gruppen herausfinden, wer die Katapulte manipuliert hatte. Indem sie mehrere Dorfbewohner ausfragten um den Schuldigen zu finden. Nach der Auflösung wurde der Schuldige von den Kinder mit Wasserpistolen in die Flucht geschlagen.

Tag 14 - Die Kürung der neuen Königsfamilie

Während dem Morgenessen verirrten sich zwei Ritter in unserem Esssaal, welche durch den Kampf am Vortag die Fähigkeit zu sprechen verloren haben. Deshalb versuchten wir auf Bitte des Dorfheilers, durch das Bilden von Wörtern mit Scrabblesteinen, den zwei Rittern das Sprechen wieder zu erlernen. Die Kinder mussten Gold sammeln, mit welchem die einzelne Buchstaben kaufen konnten. Mit geschicktem Zusammenstellen der Buchstaben konnten dadurch möglichst lange Wörter zusammengestellt werden. Mit Hilfe der Wörter konnte der Heiler ein Gegenmittel für den Sprachverlust herstellen. Die Ritter wurden geheilt und konnten ein grosses Fest am Abend ankünden, bei welchem die neue Königsfamilie gekürt wird. Das Fest (Bunter Abend) war geschmückt mit vielen Leiter- und Kindervorstellungen. Das Küchenteam sorgte für eine vorzügliche Verpflegung während dem Fest. Nach der Krönung der Königsfamilie, gab es eine ausgelassene Feier. Müde und glücklich ging das ganze Volk schlafen.

Tag 15 - Heimreise

Nach einem erfolgreichen Sommerlager, in dem wir unser Land zurückeroberten, unser Dorf wiederaufbauten und die neue Königsfamilie kürten, packten wir unsere Sachen und putzten das Lagerhaus blitzblank. Danach hiess es schon bald: „Rucksack anschallen!“ und ab auf den nächsten Zug Richtung Basel. In Chur trafen wir auf den Blauring Therwil und zusammen fuhren wir nach Therwil, wo bereits die Eltern auf uns gewartet haben. Es war wieder einmal ein Highlight! Wir freuen uns aufs Sommerlager 2020!

Fotos

In der Fotogallery finden Sie täglich aktuelle Fotos direkt aus dem Lager.

Gästebuch

Im Gästebuch können Sie während dem Lager eigene Einträge verfassen, welche die Leiter dann ausdrucken und für die Kinder aufhängen. (Die Kinder freuen sich immer sehr über Grüsse von ihren Eltern, Bekannten und Freunden.)

Kontakt

Am besten ist es wenn Sie Ihrem Kind eine Postkarte schreiben oder ein (kleines!!) Packet senden. Die Kinder können nicht angerufen werden. Die Telefonnummer ist nur für Notfälle!! Die Kinder haben auch Freude an einem Gästebuch-Eintrag, diese werden nämlich Täglich von den Leitern ausgedruckt und im Haus aufgehängt.

Adresse für Brief oder Paket:

Jungwacht Therwil
Name Kind <--(durch Name Ihres Kindes ersetzen)
Gruppenhaus Aplina
Via Peisel 12
7186 Segnas

Die Kinder haben immer eine riesen Freude an einem Frässpäckli und werden es Ihnen sicher schon bald danken.

Telefonnummer während dem Lager

Nik Feigenwinter
078 721 80 29
(nur für Notfälle!)

Leiter

  • Simon Baumann
  • Edward Booth
  • Carlos Borja
  • Colin Boss
  • Tim Brodbeck
  • Remy Brunner
  • Till Burkhalter
  • Stefano Cordasco
  • Andrin Crotti
  • Elias de Sousa
  • Levin Fäs
  • Kim Feigenwinter
  • Nik Feigenwinter
  • Florian Feller
  • Leandro Flück
  • Andreas Gschwind
  • Christoph Hägeli
  • Raphael Hasenböhler
  • Fabian Hellinger
  • David Lienert
  • Fabian Meyer
  • Mike Oswald
  • Aaron Probst
  • Nicolas Rohner
  • Beat Sempach
  • Michael Senn
  • Gregory Straumann