Infos

Kofferabgabe

Freitag 30. Juni 2017
17.30 bis 18.30 Uhr
Pfarreiheim Therwil
Hinterkirchweg 33

Bringen Sie an die Kofferabgabe bitte das persönliche Informationsblatt und eine angeschriebene Kopie des Impfausweises mit. Falls Ihr Sohn während dem Lager auf Medikamente angewiesen ist, geben Sie diese bitte in Originalverpackung an der Kofferabgabe ab. Bestellte Jungwachthemden und sonstige Artikel werden an der Kofferabgabe abgegeben. Es können auch zu kleine Hemden gegen grössere umgetauscht werden.

Abreise

Treffpunkt für alle:
Samstag, 1. Juli 2017
(Punkt) 07:30 Uhr
Kirche Therwil

Rückkehr

Samstag, 15. Juli 2017
ca. 16.00 Uhr
Bahnhöfli Therwil

Lagerrückblickabend

Freitag, 15. September 2017
(genauere Infos folgen nach dem Lager)

Das Lager

Im Lager erleben wir allerlei spannende, lustige, interessante und gemütliche Momente - natürlich immer mit einer gehörigen Portion Action!

Auf dieser Seite finden Sie verschiedene Informationen zum Lager sowie aktuelle Fotos und Berichte direkt aus dem Wallis.

Wohin gehts?

Wir gehen in den Kanton Wallis nach "Grimentz". Unser Lagerhaus heisst Les Flaches.

Wann sind wir im Lager?

Wir sind vom Sa, 01.07.17 bis am Sa, 15.07.17 im Lager.

Wie kann ich mein Kind erreichen?

Schauen Sie bitte im Menu-Punkt "Kontakt".

Noch Fragen?

Dann melden Sie sich bitte bei:

Gregory Straumann
076 234 76 60

Tagebuch

Tag 1 - Hinreise

Alles begann in der Kirche in Therwil wo uns unser Präses Jutta den Segen mit auf den Weg gab. Am Bahnhöfli trafen wir anschliessend auf die verzweifelten Zunftleute, deren Dorf letzte Nacht abgebrannt ist. Zusammen mit der Hilfe der Jungwächter sollen die Zünfte dennoch weiterleben können. Nach einer atemberaubenden Zugfahrt durch die Walliser Alpen gelangten wir schliesslich nach Vissoie. Von dort machten wir uns zu Fuss auf den Weg Richtung Lagerhaus. Nach einer zwar anstrengenden aber dennoch schönen Wanderung trafen wir im rustikalen Grimentz ein. Nachdem sich alle eingefunden hatten und wir ein erstes leckeres Abendessen verspiesen haben, ging es direkt weiter mit dem Zunftleben; Die Kinder wurden von den Zunftmitglieder auf Herz und Niere geprüft, sodass die Zunftmeister anschliessend die geeigneten Kandidaten für ihre Zunft finden konnten. Nach einem ereignisvollen Tag finden wir unseren verdienten Schlaf und schauen mit Vorfreude auf die kommenden zwei Wochen.


Tag 2 - Einrichtung

Da wir nun einen neuen Platz für unser Dorf gefunden haben, mussten wir Ihn zuerst Zunftgerecht einrichten.
Die verschiedenen Zünfte haben Ihre speziefischen Arbeitsplätze eingerichtet. Die Fischer haben sich neue Angelruten zugelegt und einen passenden See ausgehoben. Die Bauern errichteten als Vogelscheuche einen Marterpfahl um die Ernte zu schützen. Die Alchemisten frischten Ihr Know-How der Experimentierkunst neu auf und bauten eine Chill-Lounge für die verdienten Pausen. Die Zimmermänner errichteten ein begehbaren Torbogen um das Dorf zu sichern. Daneben schmiedeten die Schmiedeangehörigen neue Werkzeuge und eine dazugehörige Schmiedewerkstatt. Für das leibliche Wohl sorgen die Bäcker mit einem Pizzaofen, welchen Sie dann gerade erfolgreich testeten. Nachdem die anderen Zünfte die jeweiligen Bauten der andern Besichtigen konnten, gingen wir müde aber glücklich ins Bett.


Tag 3 - Bauerntag

Durch das Krähen des Güggels, wurden die Kinder aus dem Bett geholt. Nachdem alle Kinder wach waren, ging es sofort weiter mit dem Buure Zmorge. Den Bauern ist leider die Trockenheit in die Quere gekommen, daher brauchten sie die Unterstützung der Kinder um die Felder zu besähen und bewässern. Dies machten wir mit Hilfe eines Geländespiels. Nachdem die Felder wieder befruchtet waren, machten wir noch das Scharfoto. Dann war es endlich soweit. Es gab das wohlverdiente Mittagessen. Am Nachmittag sollten die Kinder etwas über das Bauern-Dasein und die Schweiz lernen, dies geschah mit einem Postenlauf. Dabei konnten sie Posten durchlaufen wie z.B. den Gladiator oder das Schwingen. Als der Postenlauf abgeschlossen war, trafen wir uns zu einem gemeinsamen Grillen im Wald, bei welchem wir leckere Würste geniessen konnten. Am Abend gab es eine Belohnung für die Kinder, weil sie den ganzen Tag super mitgemacht haben. Deshalb gab es einen gemütlichen Kinoabend, bei welchem es, wie es sich gehört, noch kleine Snacks gab. Nachdem Film war der Tag auch schon zu Ende und die Leiter brachten die Kinder ins Bett.


Tag 4 - Schmiedetag

Durch den Lärm von Hammerschlägen wurden die Kinder am Morgen geweckt. Das Zunftoberhaupt der Schmiede-Zunft teilte uns nach einem guten Frühstück mit, dass er verletzt ist und durch das grosse Feuer seine Schmiede niedergebrannt ist. Darauf haben die Kinder begeistert geholfen eine neue Schmiede, Amboss, usw. aus Naturmaterialien zu bauen. Das Mittagessen wurde genüsslich in den verschiedenen Zünften im Wald zu sich genommen und selber gekocht. Danach ging es weiter mit einem Geländespiel, in welchem wir dem Schmiedemeister helfen mussten verschiedene Produkte zu schmieden. Auch diese Aufgabe wurde perfekt gemeistert. Nach dem Nachtessen verteilte der Schmied jeder anderen Zunft ein kleines Geschenk, welches er im Verlauf des Tages mithilfe der Kinder geschmiedet hat. Die anderen Zunftoberhäupte schätzten die Geschenke sehr und hatten die Idee für eine kleine Gegenleistung. Kurzerhand wurden die fleissigen Kinder und der Schmied zu einem lässigen Casino eingeladen. Mit schicken Kleidern hatten die Kinder einen schönen Abend im Casino und eine Menge Spass. Mit den Klängen der Cantinaband im Ohr legten wir uns dann alle schlafen.


Tag 5 - Tageswanderung

Das Wetter war gut und die Zünfte waren motviert. Zum Lunch bekamen alle 2 sensationelle Sandwiches. In drei Altersgruppen machten wir uns auf den Weg das schöne Wallis zu erkunden. Die jüngste Gruppe machte sich vom Lagerhaus auf den Weg zum spektakulären Staudamm Moiry. Die Mittlere Gruppe nahm zuerst die Seilbahn auf den Berg Le Marais und startete dort ihre Wanderung. Zuletzt nahm die älteste Gruppe den Bus zum Staudamm Moiry und machte dort eine coole Wanderung über die Bergkette um den Stausee. Gegen 17:00 Uhr ware alle erschöpft, aber dennoch stolz wieder zurück beim Lagerhaus. Dort gab es ein feines Abendessen. Danach hatten alle Jungwacht-Gruppen individuellen Gruppenbetrieb. Von Fusball, Basketball, Schoggibananen bis Stauen am Fluss und PingPong war alles dabei. Nach so einem anstrengenden Tag gingen wir heute ein bisschen früher schlafen.


Tag 6 - Fischertag

Heute Morgen bei Sonnenschein sind uns drei unterbeschäftigte Fischer entgegen gekommen. Durch das Feuer wurde ihr ganzes Hab und Gut zerstört und es ist ihnen nur noch der gebunkerte Schnapps geblieben, an welchem sie sich auch ausgiebig bedienten. Da ihnen sowie auch uns viel an ihrer Gesundheit liegt, halfen wir ihnen einen neuen Hafen zu bauen, damit sie ihre Arbeit wieder aufnehmen können. Am nahe gelegenen Bach errichteten die einzelnen Zünfte ein Hafenbecken aus Naturmaterialien, welche dann von den halb ausgenüchterten Fischern begutachtet wurden. Sie konnten sich nach langen Diskussionen auf das moderne und kreative Hafenareal der Zimmermannszunft einigen.
Nach dieser körperlichen und geistigen Anstrengung konnten wir uns bei einem delikaten Curryreis stärken, damit wir am Nachmitag dem Fischerhandwerk nachgehen konnten. Im gleichen Gelände wie am Vormittag mit umliegenden Wald halfen die jungen Handwerksleute den Fischern eine Angel zusammenzustellen. Dies konnten sie indem sie einzelne Bauteile einer Angelroute erwarben und mit diesen im nahegelegenen See ihr Glück versuchten. (Petri Heil) Da die Fische sehr hungrig waren und die Kinder einen verlockenden Köder anbaten, konnten wir vom kleinen Egli bis zum grossen Stör alles fangen.
Die drei Fischer waren mit der Ausbeute sehr zufieden und luden uns zu einem super Znacht ein. Es gab das wohl beliebtesete und sagenumworbenste Menü überhaupt...Fotzelschnitten! Da kam sogar unser Küchentam etwas ins Schwitzen. Aber das war noch nicht alles, die Fischer organisierten uns zusätzlich einen entspannenden Wellnessabend. Die Kinder und auch Leiter konnten bei einem Barfussparcour, einer Massage, einem Dessert, einer Chill-out Ecke, einer Gurkenmaske usw. den Abend ausklingen lassen.


Tag 7 - Bubentag Teil 1

Die Fischer haben die Kinder in der Nacht nochmals aufgeweckt. Sie haben uns erzählt, dass die Seemonster ihre Häfen angreifen. So haben die Kinder beschlossen, die Seemonster einzufangen, welche glücklicherweise geleuchtet haben. Am Morgen gab es dann von 08:00 bis 11:00 Brunch. Nach dem Brunch hatten die Kinder Pause. Am Nachmittag fand ein Wettkampf zwischen der ältesten Gruppe statt. Gemessen wurde ihr Können an Kraft und Geschick. Danach gab es um 16:00 Uhr ein kleines Zvieri, um die Zeit bis zum Nachtessen zu überbrücken. Am Abend vergnügten wir uns mit einem spannenden Entenfussball, bei man sich nur auf allen Vieren fortbewegen durfte.


Tag 8 - Bubentag Teil 2

Über die Nacht wurden dann die Kinder von einer geheimnissvollen Seuche heimgesucht. Darum haben die Kinder nach dem Morgenessen einen Postenlauf absolviert, dass sie wieder Gesund werden konnten, auch wenn dies nicht wirklich half. Am Mittag wurde dann die Köche mit einem Zicke-Zacke verabschiedet und die neue Küchen-Crew begrüsst. Nachdem das Clairon ertönte, ging das Nachmittagsprogramm los. Dies in Form eines Geländespiels. Ziel war es, möglichst viele Kräuter zusammen zu bekommen, um einen Tee zu machen, welcher uns wieder gesund werden lies. Am Abend bastelten wir mit Süssigkeiten die Figuren von «Duck Tales» nach, was sehr amüsant und lecker war. So ging auch dieser Abend zu Ende.


Tag 9 - Bäckertag

Am Morgen kam der Oberbäcker verzweifelt zu uns und erzählte von folgendem Problem: Er habe kein Brot mehr und er wisse nicht mehr weiter. Wir waren natürlich bereit, dem Bäcker und seiner Zunft zu helfen und machten uns an die Arbeit. Die Kinder beschuffen am Morgen, alle Zutaten für ein vernüftiges Bauernbrot. Bäcker und andere Mitgliedern aus anderen Zünften, wie Bauern, lieferten den Kindern die nötigen Zutaten für das Brot. Doch das Feuer, dass das Dorf heimsucht, macht keinen Halt und frisst uns alle wichtigen Dinge. Manche Kinder hatten Pech und das Feuer hatte ihnen so manches, wie Spreu für das Mehl, genommen. Nach diesem anstrengenden Auftrag, hatten die Kinder eine Pause verdient und genossen über den Mittag eine nahrhafte Mahlzeit. Nachmittags liess uns Gott ein wenig abkühlen und brachte einen Regenschauer über die ganze Schar. Doch wir liessen uns nicht aufhalten und kamen unserer Pflicht nach. Die verschiedenen Rohstoffe die morgens gesammelt wurden, waren bereit zum Umtausch. Jede Menge Mehl, brachten die Kinder zu den Bäckern um ein Bauernbrot zu kneten und anschliessend zu backen. Dies war sehr anstrengend, denn das Feuer breitete sich immer weiter aus. Nach ein paar Stunden war auch dieser letzter Auftrag für den Oberbäcker erledigt. Den frischen Teig brachten wir zurück zu unserem Haus und backten daraus, viele schöne Bauernbrote und verzerrten sie mit Racclette-Käse zum Abendmahl.


Tag 10 - 30h Spiel

Früh am Morgen wurden wir mit einer lauten Sirene geweckt, alle versammelten sich vor dem Haus und dann kam auch schon der verrückte Professor Huh. Er erklärte uns, dass er fast alle Elemente zusammen hatte, aber kurz vor der Lösung explodierte seine Festplatte und alle Elemente waren wieder verloren. Wir hatten nur noch die Elemente: Wasser, Luft, Erde, Holz und Stein. In unseren Zünften wanderten wir in die verschiedenen Basislager und richteten unsere Lagerplätze ein. Während dem Einrichten des Lagerplatzes, wurden Aufgaben gelöst um an die verlorenen Elemente zu kommen. Das Ziel des Spieles war es durch experimentieren der Elemente neue Elemente zu finden. Nach einem spannenden Tag, mussten wir das Spiel dann aber leider frühzeitig beenden, weil das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Wohlbehalten kehrten wir zum Lagerhaus zurück und freuten uns auf eine warme Dusche und eine ruhige Nacht.


Tag 11 - Food Truck Tag

Der Abbruch des dreissig Stunden Geländespiels und der damit verbundenen schnellen Evakuierung der Basen hat an Mensch und Material seine Spuren hinterlassen. Nach dem schnellen Transport und der provisorischen Lagerung von durchnässtem Material, sahen vor allem die Zimmer der Teilnehmer aus, als würde sich dort bald ein eigenes Ökosystem entwickeln. Diese wochenlang angestauten Berge aus Kleidung, Essen und sonstigen Utensilien angereichert durch nassen Haufen aus den Zeltlagern, rief unverzüglich die Gesundheitsbehörde, bestehend aus Putzfrau Mirjam, Dr. Proper und Hans Ramseyer auf den Plan. Diese stellten uns ein Ultimatum um unsere Räumlichkeiten zu säubern und Klarschiff zu machen: Bis um 11:00 Uhr musste das Haus wieder auf einem akzeptablen Hygienezustand sein. Der Gruppe, welche ihr Zimmer am beste aufgeräumt hatte, würde eine grosse Belohnung winken. Wer weiss wie lange die neu erschaffene Ordnung bestehen bleibt?

Das Mittagessen wurde separat in den Zünften eingenommen. Ort und Nahrung bestimmte die Rangliste des vorherigen Tages. Während sich die Verliererzünfte mit Milchreis verkosteten, gönnten sich die Gewinner saftige Steaks im Wald.
Am Nachmittag gab es ein Cluedo im Dorf, indem die verschiedenen 6 Zünfte heraus finden mussten wer das Wall holz das Bäckers geklaut hatte. Es gab einen Polizisten, einen Schmied, einen Pfarrer, einen Penner, … Gegen Schluss des Spiels gab es in der Arena im Dorf eine Gerichtsverhandlung. Es stellte sich heraus das de Schmied der Schuldige war, obwohl man dachte es wäre der Polizist.
Als wir zurück kamen gab es für alle eine grosse Überraschung vor dem Lagerhaus, von dem die Kinder nichts wussten.es stand ein Food Truck vor dem Lagerhaus, der für uns Burger und Pommes zubereitet hatte. Zusätzlich können die Eltern und andere Verwandte der Kinder in den nächsten Tagen eine grosse Menge von Postkarten erwarten, da heute Abend zu ehren der neu eingetroffenen Scharrfotos ein grosses massen Postkarten schreiben organisiert wurde.


Tag 12 - Zimmermannstag

Am Morgen kam verzweifelt das Zunftoberhaupt der Zimmermannszunft zu uns. Da das ganze Dorf abgebrannt ist, welches mit jahrelanger Arbeit und mit Hilfe enormer Erfahrung erbaut wurde, mussten wir alle die alte Zimmermannskunst erlernen um ein neues Dorf aufzubauen. Es gab einen spannenden Postenlauf bei dem die Kinder diverse Sachen zum Thema Holz und Umgang mit diesem wertvollen Rohstoff erlernen konnten. So konnten sie zum Beispiel zu zweit mit einer grossen Säge Baumstämme zersägen, einen Nagel-Postenlauf machen oder sogar einen geheimen Zimmermanns-Handschlag erlernen. Die Oberhäupter der Zimmermannszunft waren sehr dankbar, dass die Kinder sich so tapfer geschlagen haben.

Am Nachmittag ging es darum das erlernte Können anzuwenden. Also mussten sie bei einem Geländespiel verschiedene Materialien sammeln und mit diesen in der Basis ein Haus bauen. Die vollendeten Exemplare liessen sich sehen; die Oberhäupter waren begeistert und dankten mit einem anschliessenden Fest. Es entstand ein grosses BBQ-Fest beidem sicherlich keiner zu kurz kam. Nebenbei hatten die Kinder noch die Möglichkeit sich bei verschiedenen Nebenbeschäftigungen zu betätigen. So konnten sie üben Nägel einschlagen, sich gegenseitig bei Gladiator herausfordern oder einfach bei der Bar ein wenig abschalten und den langen und anstrengenden Tag ausklingen lassen.


Tag 13 - Zunfttag

Heute war der 2-te Zunfttag und die Zunftoberhäupter haben ihre Zunftmitglieder mit einem Spezialprogramm beglückt. Nach dem Frühstück begaben sich alle Zünfte auf ihre abenteuerliche Reise. Die zwei Zünfte Bauern und Schmiede gingen zusammen auf die Staumauer an der sie eine Führung genossen haben. Die Führung war super und beglückte Jung und Alt. Die Alchemisten-Zunft begab sich auf eine Reise in die Vergangenheit und besuchte die Festung Cindey in St. Maurice wo sie viel über die Geschichte der Schweizer und ihrer Armee lernten. Die Fischer-Zunft zog es dem Wasser entlang. Diese gingen nach Siérre in die Badi wo sie ein feucht fröhlicher Nachmittag verbrachten. Die Bäcker-Zunft machte ihren Namen alle Ehre und backten Cookies. Die Zimmermanns-Zunft begab sich auf eine abenteuerliche Mission und gingen in ein Room Escape.

Am Abend genossen alle Zünfte ein herrliches Abendessen. Nach dem Abendessen gab es ein besinnlicher Abend mit unserem Lieblings Präses Jutta Achammer. Dieser stand voll und ganz im Zeichen der Zünfte und ihren Wappen.


Tag 14 - Bunterabend

Heute war der letzte offizielle Lagertag und natürlich auch der bunte Abend. Am Morgen haben alle Kinder und Leiter die Koffer gepackt und begonnen das Lagerhaus aufzuräumen. Nach dem Mittagessen hatten wir Zeit den Abend vorzubereiten. Die Kinder haben verschiedenste Darbietungen geplant und geprobt. Um ca. 16 Uhr begann dann die grosse Show. Es hatte viele verschiedene Auftritte wie beispielsweise Quizduelle, Dating-Shows, Trinkwettbewerbe und einen Special-Guest DJ Mountain-Mike der für gute Stimmung sorgte. Der Abend war im grossen und ganzen ziemlich emotional, da wir einige Leiter verabschiedet haben. Dazu gehörten Niggi und Luki, die ehemaligen Leiter von der Gruppe Panzerknacker. Mit einem 3-Gänge Menü mit Bruschetta als Vorspeise, Lasagne und Risotto als Hauptspeise und Tiramisu als Dessert wurden wir kulinarisch verwöhnt. Schlussendlich wurde noch die Rangliste der Zunft-Olympiade verkündet, welche die Schmiede-Zunft gewann. Danach gab es wie jedes Jahr eine eskalierende Afterparty mit viel Disco Pogo und mehr. Es war ganz bestimmt ein gelungener Abschluss für ein würdiges Sommerlager 2017.


Tag 15 - Rückreise

Nun war es endlich so weit. Wir verliessen Grimentz mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Nachdem das Haus gründlich geputzt wurde, liefen wir zur Haltestelle und stiegen ins Postauto ein. Es herrschte allgemein gute Stimmung in der Schar. Am Bahnhof SBB in Basel trafen wir den Blauring und machten uns auf den letzten Heimweg mit dem 10er Richtung Therwil Bahnhöfli. Da warteten schon alle Eltern und Freunde ganz gespannt auf uns. So endet auch dieses Jahr das Sommerlager und wir blicken schon auf das nächste Jahr. Am 15. September sehen wir uns hoffentlich alle wieder in der Mehrzweckhalle in Therwil für den Lagerfilm.


Fotos

In der Fotogallery finden Sie täglich aktuelle Fotos direkt aus dem Lager.

Gästebuch

Kontakt

Am besten ist es wenn Sie Ihrem Kind eine Postkarte schreiben oder ein (kleines!!) Packet senden. Die Kinder können nicht angerufen werden. Die Telefonnummer ist nur für Notfälle!! Die Kinder haben auch Freude an einem Gästebuch-Eintrag, diese werden nämlich Täglich von den Leitern ausgedruckt und im Haus aufgehängt.

Adresse für Brief oder Paket:

Jungwacht Therwil
Name Kind <---(durch Name Ihres Kindes ersetzen)
Les Flaches S.A.
Route de Moiry 50
3961 Grimentz

Die Kinder haben immer eine riesen Freude an einem Frässpäckli und werden es Ihnen sicher schon bald danken.

Telefonnummer während dem Lager

Raphael Hasenböhler
078 915 12 94
(nur für Notfälle!)

Leiter

  • Simon Baumann
  • Fabian Boni
  • Carlos Borja
  • Colin Boss
  • Stefano Cordasco
  • Elias de Sousa
  • Levin Fäs
  • Kim Feigenwinter
  • Nik Feigenwinter
  • Leandro Flück
  • Robin Frank
  • Andreas Gschwind
  • Christoph Hägeli
  • Lukas Hägeli
  • Alex Haizmann
  • Nicolas Harter
  • Raphael Hasenböhler
  • Fabian Hellinger
  • Tobias Hellinger
  • Florian Kleiber
  • Benjamin Meier
  • Fabian Meier
  • Mike Oswald
  • Jan-Patrick Schürch
  • Beat Sempach
  • Michael Senn
  • Cédric Straub
  • Gregory Straumann
  • Noé Voirol